Letz­ter Sai­son­test in der Vorbereitung

Der spät­som­mer­li­che Tag zeig­te heu­te noch ein­mal sei­nen uns schon in der gesam­ten Feri­en­zeit bekann­ten früh­herbst­li­chen Cha­rak­ter als unse­re blau-wei­ßen Kicker Ihr letz­tes Sai­sons­vor­be­rei­tungs­spiel gegen die VfR Ein­tracht Nord aus Wolfs­burg bestrit­ten. Nach der sehr ein­drucks­vol­len Lehr­stun­de gegen Lupo Mar­ti­ni war heu­te wie­der ein Gast aus Wolfs­burg ins „relog Sta­di­on“ ein­ge­la­den. Unse­re Blau-Wei­ßen hat­ten sich zur Wie­der­gut­ma­chung viel vor­ge­nom­men. Das Trai­ner­duo Sven und Jan woll­te ins­be­son­de­re das noch im letz­ten Spiel ver­bes­se­rungs­wür­di­ge Zwei­kampf­ver­hal­ten, Stel­lungs­spiel und Pass­spiel wei­ter tes­ten — das wur­de auch in der Trai­ner-Anspra­che vor dem Spiel ganz klar. Dafür stell­te das Trai­ner­team sogar das bewähr­te 2–3‑1 Spiel­sys­tem auf die offen­si­ve­re 2–2‑2 Vari­an­te um. Ähn­lich wie beim Eis­ho­ckey wur­de mit dem Trai­ner­team der Wolfs­bur­ger Ein­tracht ein Spiel in drei 20-minü­ti­ge Drit­tel ver­ein­bart. Mit Mats im Tor, Jesper, Matteo, Han­nes, Len, Mat­tis und Lou­is star­te­te eine so bis­her noch nicht gese­hen „star­ting-seven“. Paul, Dili­ar, Jona und Jona­than nah­men zunächst auf der Bank Platz, soll­ten im wei­te­ren Ver­lauf des Spiels aber auch noch ihre Chan­ce bekom­men, sich für den Sai­son­start beim Trai­ner­team zu empfehlen.

Der Spiel­ver­lauf ist rela­tiv schnell zusam­men­ge­fasst: Die Bis­sig­keit in den Zwei­kämp­fen war deut­lich ver­bes­sert gegen­über dem letz­ten Spiel, manch­mal wur­de der „Zwei­kampf“ fast ein biss­chen zu wört­lich genom­men. Das Pass­spiel und das tak­ti­sche Defen­siv­ver­hal­ten der Mann­schaft darf zum Sai­son­start aber noch bes­ser wer­den. Das ers­te Drit­tel wur­de zwar mit 4:1 gewon­nen, das Spiel an sich wirk­te aber von bei­den Mann­schaf­ten etwas „fah­rig“ und war spie­le­risch kein ech­ter Lecker­bis­sen. Auch das zwei­te Drit­tel und drit­te Drit­tel wur­den in Sum­me gewon­nen, doch allei­ne an der Ergeb­nis­kul­tur kann das leich­te Durch­ein­an­der des heu­ti­gen Spiels erkannt wer­den: Ob das Spiel am Ende 13:6, 10:4 oder sonst wie aus­ge­gan­gen ist, war nicht mehr ganz klar repro­du­zier­bar. Wir hal­ten uns an das offi­zi­el­le Ergeb­nis von 10:5, wel­ches in der Deut­lich­keit auch in Ord­nung geht: Es zeigt aber neben den größ­ten­teils mit lan­gen Bäl­len erzwun­ge­nen und nicht erspiel­ten 10 Toren auf der Haben-Sei­te eben auch 5 Gegen­to­re. Posi­tiv blei­ben aber die Wor­te des Trai­ners, der rück­bli­ckend noch ein­mal die umge­setz­ten Ver­bes­se­run­gen aus dem Trai­ning her­vor­hob. Und am Ende ist es auch ein deut­li­cher Sieg, den unse­re Kids mit der ver­dien­ten Fan-Lao­la gebüh­rend und ver­dient gemein­sam mit der jetzt schon meis­ter­li­chen Eltern­schaft fei­ern durften.

Die Kids haben jetzt wie­der einen gere­gel­ten Trai­nings­ab­lauf und des­halb freu­en wir Fans uns alle schon wahn­sin­nig auf eine noch wei­ter ver­bes­ser­te Mann­schaft im Nach­hol­spiel des ers­ten Spiel­tags am 09.09. auf hei­mi­schem Geläuf gegen die Kickers aus Brecht­dorf. Dann kön­nen unse­re Kicker nach mehr als einem Jahr Pflicht­spiel­pau­se end­lich wie­der bewei­sen, dass sie zurecht in der höchs­ten Spiel­klas­se der F‑Jugend um die Kreis­meis­ter­schaft spielen.