Kein Leckerbissen aber souverän ins Halbfinale

Kein Lecker­bis­sen aber sou­ve­rän ins Halbfinale

Ein Abend gemacht für einen Pokal­fight. Das letz­te Vier­tel­fi­na­le des Gif­hor­ner Kreis­po­kals der F‑Jugend führ­te unse­re blau-wei­ßen Kicker erneut zu einem Aus­wärts­spiel. Die Glücks­fee war bei der Geg­ner­wahl unse­ren Kickern nicht hold: Neben dem erneu­ten Aus­wärts­spiel wur­de uns mit der JSG Isen­ha­gen II auch ein ech­ter Ham­mer zuge­lost. Das ver­meint­lich schwers­te Los. Bis zu den Haar­spit­zen moti­viert war der Geg­ner, zumal die Ter­min­aus­wahl des Spiels auch schon unter kei­nem guten Stern stand: Das Spiel muss­te auf­grund meh­re­rer CoViD-19 Aus­fäl­len gleich zwei Mal ver­scho­ben wer­den. Doch da auch unse­re MTV-Kicker in der Vor­be­rei­tung arg gebeu­telt waren, soll­te es wohl aus­glei­chen­de Gerech­tig­keit sein, zumal mit Paul und Mats auch zwei Stamm­kräf­te gar nicht spie­len bzw. ange­schla­gen nur auf der Back sit­zen konnten.

Doch grau ist alle Theo­rie: Das Spiel begann pünkt­lich zur unge­lieb­ten unter­wö­chi­gen Anpfiff­zeit. Die nicht mehr vor­han­de­ne Kon­zen­tra­ti­on nach dem Ganz­tags­un­ter­richt und unmit­tel­ba­rer Fahrt zum Spiel mit hal­ber Welt­rei­se durch den Land­kreis war vie­len unse­rer Kids anzu­mer­ken. Und der Blick auf den Platz ver­hieß eben­falls nichts Gutes: Ein klei­ner, enger Platz ver­sprach aus Erfah­rung „Gebol­ze“, was es lei­der auch wur­de. Das Trai­ner­team konn­te nahe­zu aus den Vol­len schöp­fen. Es begann Han­nes im Tor. Die ein­ge­spiel­te Abwehr­rei­he war heu­te unter­bro­chen, so dass Mat­tis mit Ahmet einen neu­en Part­ner an sei­ner Sei­te hat­te, der aber mit der Refe­renz eines bären­star­ken Spiels gegen Lupo Mar­ti­ni viel Selbst­ver­trau­en mit­brach­te. Das drei­er Mit­tel­feld for­mier­te sich aus den Flü­gel­flit­zern Dili­ar rechts und Jona­than links sowie Jalal im Zen­trum. Die Sturm­spit­ze bil­de­te Ben­net. Ergänzt wur­de die Mann­schaft zunächst von Niklas, Jesper, dem ange­schla­ge­nem Mats und Len.

Wie mit Blick auf die Platz­ver­hält­nis­se befürch­tet, ent­wi­ckel­te sich kein gutes Spiel. Gepfleg­tes Pass­spiel und auch unser Lauf­spiel waren nicht umsetz­bar und so erin­ner­te die Par­tie eher an ein aus dem Rug­by bekann­tem Raum­ge­winn­spiel bzw. „hin und her geki­cke“. Doch trotz der merk­li­chen Anspan­nung hat­te man wäh­rend des Spiel kaum den Ein­druck, dass hier und heu­te ernst­haft der Sieg in Gefahr gera­ten kön­ne. Und so gin­gen unse­re MTV­ler durch zwei tech­nisch nicht ast­rei­ne Fern­schüs­se von Jona­than ver­dient mit 2:0 zur Halb­zeit in Füh­rung. Dass er es bes­ser kann bewies Jona­than mit dem schöns­ten Tor des Tages mit sei­nem voll­ende­ten Hat­trick kurz nach der Pau­se. Er spit­zel­te den Ball links am Geg­ner vor­bei und drosch das Leder Lat­ten­kreuz. Den Sack zu mach­te Ben­net wenig spä­ter mit einem durch ihn selbst initi­ier­ten Foul­elf­me­ter ca. 10 Minu­ten vor Schluss. Danach beschränk­ten sich unse­re Kicker auf Ergeb­nis­ver­wal­tung und auch beim spie­le­risch ver­dien­ten Anschluss­tref­fer der JSG Isen­ha­gen II kam kei­ne wirk­li­che Span­nung mehr auf. Am Ende konn­te sich Len sogar erlau­ben, nach der schöns­ten Kom­bi­na­ti­on des Spiels den Ball mit dem Außen­riss einen sol­chen Effet zu geben, dass die­ser sicher geglaub­te Tref­fer noch an den Außen­pfos­ten ver­sprang. Aber ein höhe­rer Sieg wäre am Ende dem Geg­ner auch nicht gerecht geworden.

Zusam­men­fas­send haben wir kein schö­nes Spiel gese­hen aber ver­dient und sou­ve­rän gewon­nen. Im Halb­fi­na­le hof­fen wir jetzt auf Los­glück und viel­leicht auch das ers­te Heim­spiel im Pokal. Im Topf war­ten mit der ers­ten Mann­schaft der JSG Isen­ha­gen eine spie­le­risch sehr star­ke Mann­schaft, mit der JSG Gif­horn Nord ein Geg­ner, der noch eine Rech­nung mit uns offen hat und die gro­ße Unbe­kann­te von der JSG Blau-Weiß. Wir freu­en uns aufs Halb­fi­na­le – egal, wie es das Los­glück mit uns meint.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.