Sportlich und menschlich ein toller Auftakt in die neue Spielzeit

Sport­lich und mensch­lich ein tol­ler Auf­takt in die neue Spielzeit

Nach­dem die ers­te Hälf­te der Vor­be­rei­tung sehr ordent­lich lief, herrscht seit knapp drei Wochen der CoViD-19 Flucht in der Mann­schaft: Meh­re­re Spie­ler muss­ten sich in Iso­la­ti­on bege­ben oder waren selbst infi­ziert, so dass kei­ne wei­te­ren Vor­be­rei­tungs­spie­le und auch kein ordent­li­cher Trai­nings­be­trieb mit allen Spie­lern mög­lich waren. Ent­spre­chend skep­tisch blick­ten Fans und Trai­ner auf die­ses Spiel gegen den amtie­ren Meis­ter aus dem Kreis Wolfs­burg: Mit Lupo Mar­ti­ni begrüß­te unse­re F‑Jugend einen ganz spiel­star­ken Geg­ner, der schon in der Som­mer­vor­be­rei­tung sei­ne spie­le­ri­sche Domi­nanz im relog Sta­di­on unter Beweis stell­te. Auf­grund des unsi­che­ren Ein­sat­zes eini­ger Spie­ler war der Kader etwas grö­ßer geplant als sonst, so dass wie­der mit einer von den Trai­nern unge­liebt vol­len Bank gespielt wur­de. Das Posi­ti­ve dabei ist aber, dass wie­der auf eine gro­ße Aus­wahl zurück­ge­grif­fen wer­den kann. Die Geschich­te des Spiels ist schnell erzählt: Ordent­lich mit­ge­hal­ten, aber der Geg­ner war spie­le­risch ein­fach ein klei­nes biss­chen bes­ser. Des­halb war die 3:6 (0:3) Nie­der­la­ge am Ende auch spiel- und leis­tungs­ge­recht, wenn­gleich zwi­schen­zeit­lich ein mun­te­res Spiel auf Augen­hö­he ent­stand. Die Tref­fer in der zwei­ten Hälf­te erziel­ten Len, Jalal mit sei­nem ers­ten Spiel­tor und der wie­der­ge­ne­se­ne Jona­than aus spit­zem Win­kel. Anders als im Hin­spiel, bei dem die spie­le­ri­sche Dif­fe­renz und das unglaub­li­che Pass­spiel von Lupo Mar­ti­ni noch die aus­schlag­ge­ben­den Fak­to­ren waren, fiel wie beim Spiel gegen Ein­tracht Braun­schweig die­ses Mal auf, dass der Geg­ner ein deut­lich bes­se­ren Zwei­kampf­ver­hal­ten an den Tag leg­te. Nicht nur die viel­be­schrie­be­ne „Kör­per­lich­keit“, son­dern auch das Tack­ling der Geg­ner war heu­te eine Klas­se bes­ser. Dabei waren die Geg­ner im Schnitt fast einen Kopf klei­ner. Den­noch leg­ten sie mehr Gif­tig­keit in den Zwei­kämp­fen an den Tag. Das muss man selbst als Fan neid­los aner­ken­nen und bie­tet für unse­re Jungs auch wie­der eine Chan­ce, sich zu ver­bes­sern. Toll, dass unse­re Jungs sich auch mal wie­der an einem spiel­star­ken Geg­ner mes­sen konn­ten. Die Zet­tel der Trai­ner waren auf jeden Fall nach dem Spiel voll. „Man of the match“ in blau-weiß war heu­te Ahmet, der auf allen ein­ge­setz­ten Posi­tio­nen über­zeug­te und ein Aus­ru­fe­zei­chen Rich­tung Start­auf­stel­lung im Pokal-Vier­tel­fi­na­le am Mon­tag setze.

Die schöns­te Geschich­te spiel­te sich jedoch neben dem Fuß­ball­platz ab: Bekannt­lich spie­len sich gera­de in unse­rer euro­päi­schen Nach­bar­schaft huma­ni­tä­re Dra­men ab: Am Ran­de des Spiels wur­den des­halb Spen­den­gel­der gesam­melt. Die Gel­der wer­den dem „Gutes Herz e.V.“ gespen­det, um unse­re Mit­men­schen in der Ukrai­ne zu unter­stüt­zen. In Sum­me sind so knapp 230€ Spen­den­gel­der zusam­men­ge­kom­men, die in den nächs­ten Tagen über­ge­ben wer­den. Ganz tol­ler Ein­satz neben dem Platz – Fuß­ball ist zwar die wich­tigs­te Neben­sa­che der Welt, aber aktu­ell eben nicht die Hauptsache.

Wei­ter geht es für unse­re Jungs bereits am Mon­tag in dem ver­leg­ten Pokal­spiel bei der JSG Isen­ha­gen II. Dort tref­fen unse­re MTV­ler wie­der auf eine sehr spiel­star­ke Mann­schaft, die spie­le­risch zu Unrecht in der unte­ren Klas­se spielt und im Pokal alles zei­gen wird. Wir stel­len uns bereits jetzt auf einen hei­ßen Pokal­fight ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.