Wahnsinniger 2:1 Sieg im Pokalhalbfinale!

Wahn­sin­ni­ger 2:1 Sieg im Pokalhalbfinale!

„Ber­lin, Ber­lin, wir fah­ren nach Ber­lin“, dröhn­te es am Ende die­ses Wahn­sinns-Pokal­spiel­tags aus der Gäs­te­ka­bi­ne unse­rer MTV F‑Junioren beim Pokal­halb­fi­na­le in Hank­ens­büt­tel. Über­schwäng­lich war die Freu­de unse­rer Kicker, die nach inten­si­ven, spie­le­risch hoch­wer­ti­gen aber auch vor allem span­nen­den 40-Minu­ten gera­de ins Pokal­fi­na­le des Kreis­po­kals Gif­horn ein­ge­zo­gen waren. (Hin­weis der Redak­ti­on: Es geht am 23.05. nicht nach Ber­lin, son­dern nach Bergfeld)

Dass die Pokal-Los­fee kei­ne MTV-lerin ist, war uns bereits seit Anfang der Pokal­sai­son bekannt – und so ging es auch im Pokal­halb­fi­na­le erneut zu einem Aus­wärts­spiel zum letz­ten ver­blei­ben­den „Erst­li­gis­ten“ neben unse­ren Blau-Wei­ßen. Mit der JSG Isen­ha­gen war­te­te ein Knal­ler­los, denn aus der Hin­se­rie war uns die Spiel­stär­ke die­ser Mann­schaft bereits hin­läng­lich bekannt. Nach Mei­nung der Redak­ti­on waren die JSG Isen­ha­gen, die JFV Sas­sen­burg und unse­re MTV­ler die deut­lich spiel­stärks­ten Mann­schaf­ten aus dem Kreis Gif­horn in der Hinrunde.

Nach einer hal­ben Welt­rei­se nach Hank­ens­büt­tel muss­ten unse­re F‑Junioren wie­der am unge­lieb­ten Mon­tag­abend antre­ten: Nach Ganz­tags­schu­le und nach einer lan­gen Auto­rei­se. Die Vor­zei­chen stan­den also denk­bar ungüns­tig, den­noch kamen unse­re Kicker mit einer gehö­ri­gen Por­ti­on Selbst­ver­trau­en nach dem ers­ten Sai­son­sieg nach Isen­ha­gen. Zum Glück war­te­te ein Spiel­feld mit ordent­li­cher Grö­ße, so dass uns die­ser Schreck­mo­ment zu Beginn erspart blieb.

Es began­nen erneut Han­nes im Tor, Mat­tis als gesetz­ter Abwehr­chef und Ahmet in der Ver­tei­di­gung. Wohl dem, der sei­nen 2‑Tore Mann aus dem ver­gan­ge­nen Spiel in die Abwehr schi­cken kann. Das Mit­tel­feld mit Mats und nach dem bären­star­ken Spiel gesetz­ten Dili­ar kom­plet­tier­te die Sturm­rei­he um unse­ren auf­ge­rück­ten Jona­than und Rück­keh­rer Paul. Als Ergän­zungs­spie­ler waren Len, Jesper, Lou­is und Niklas mitgereist.

Es ent­wi­ckel­te sich sofort ein mun­te­res Spiel. Man merk­te bei­den Mann­schaf­ten an, dass sie Fuß­ball spie­len und sich nicht nur ins Pokal­fi­na­le kämp­fen woll­ten. Den etwas grö­ße­ren Spiel­drang hat­ten aber unse­re Blau-Wei­ßen, die die ers­te Halb­zeit nach Mei­nung der Redak­ti­on spie­le­risch domi­nier­ten, wenn­gleich die JSG Isen­ha­gen eben­falls sehr gefähr­lich kom­pakt nach vor­ne spiel­te. Das ers­te Tor fiel nach einem geblock­ten Schuss aus der zwei­ten Rei­he unse­res auf­ge­rück­ten Ver­tei­di­gers Ahmet, den es in die­sem Moment nicht hin­ten hielt. Ver­voll­stän­digt wur­de der 2:0 Halb­zeit­stand kur­ze Zeit spä­ter durch ein „Tor des Monats“: Jona­than nahm einen von Mats ver­län­ger­ten Abstoß mit dem Knie aus der Luft an, ver­län­ger­te aus der Luft mit dem Kopf und Schoss den Ball tro­cken mit einem Vol­ley-Spann­schuss über den Tor­wart ins Tor. Der Ball hat nicht ein­mal den Boden berührt bevor er im geg­ne­ri­schen Tor ein­schlug. Damit gin­gen die Mann­schaf­ten in die Halbzeit.

Doch gera­de als erneut Jona­than mit einem gezir­kel­ten Schuss von der Außen­li­nie den Tor­wart so über­rasch­te, dass der Ball gegen den Außen­pfos­ten flog und alle mit der 3:0 Ent­schei­dung rech­ne­ten, da dreh­te das Spiel. Die Isen­ha­ge­ner besan­nen sich ihrer Spiel­stär­ke und auch die eine oder ande­re Aus­wech­se­lung tat unse­rem Isen­bütt­ler-Spiel­fluss nicht gut. Fol­ge­rich­tig fiel auch der ver­dien­te 2:1 Anschluss­tref­fer ca. 8 Minu­ten vor dem Abpfiff. Das Spiel war mitt­ler­wei­le zu Guns­ten der Isen­ha­ge­ner gekippt. Der Sturm­lauf von Isen­ha­gen in den letz­ten 8 Minu­ten plus Nach­spiel­zeit wirk­te gefähr­lich, doch unse­rer Hüter Han­nes hielt bären­stark und damit auch den Sieg fest. Die Fan­ge­mein­schaft muss­te nach dem Spiel kräf­tig durchatmen.

Wahn­sinn! Pokal­fi­na­le! Im Fina­le geht es jetzt gegen den Zweit­li­gis­ten der JSG Blau-Weiß aus Wesen­dorf, die ihr Pokal­halb­fi­na­le gegen die JSG Gif­horn Nord par­al­lel mit 4:3 gewann. Die MTV­ler wer­den gewarnt sein, auch die­sen Geg­ner im nun anste­hen­den Pokal­fi­na­le nicht zu unter­schät­zen. Die JSG Blau-Weiß haben schon eini­ge Erst­li­gis­ten aus dem Pokal gewor­fen. Jetzt darf aber erst mal gefei­ert wer­den! Ganz gro­ße Leis­tung des Wil­lens und der Ner­ven, Jungs!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.