Souveräner 4:1 Sieg gegen einen Meisterfavoriten

Sou­ve­rä­ner 4:1 Sieg gegen einen Meisterfavoriten

Eine Unter­bre­chung des seit Tagen anhal­ten son­ni­gen Früh­lings­wet­ters hat­te der heu­ti­ge 4. Spiel­tag der F‑Jugend Kreis­li­ga Gif­horn für unse­re blau-wei­ßen MTV­ler parat, dafür aber einen Knal­l­er­geg­ner mit der JFV Sas­sen­burg und ein Super­spiel unse­rer Jungs. Vie­le Exper­ten hat­ten die JFV aus Sas­sen­burg vor der Rück­sai­son auf dem Meis­ter­fa­vo­ri­ten-Zet­tel, doch muss der Sai­son­start unse­res Geg­ners mit Blick auf die Ambi­tio­nen mit nur einem Sieg aus drei Spie­len und zwei deut­li­chen Nie­der­la­gen als ver­fehlt gewer­tet wer­den: Umso wich­ti­ger war der JFV ein heu­ti­ges Erfolgs­er­leb­nis, so dass unse­re bis­her unge­schla­ge­nen MTV­ler mehr als gewarnt sein sollten.

Das Trai­ner­team um Sven Moh­win­kel und Jan Mor­gen­stern begann erneut mit der nun eta­blier­ten, tak­ti­schen 2–2‑2-Variante: „Never chan­ge a win­ning sys­tem“: Han­nes begann erneut im Tor, All­roun­der Ahmet als tor­ge­fähr­lichs­ter Ver­tei­di­ger der Liga und Mat­tis aka „the­wall“ stell­ten die mitt­ler­wei­le ein­ge­spiel­te Defen­siv­rei­he. Im Mit­tel­feld haben sich in den letz­ten bei­den Spie­len Mats rechts und Offen­siv­tank Dili­ar links fest­ge­spielt. Die Sturm­rei­he bil­de­ten erneut Sieg­tor­schüt­ze Jalal und Paul. „Never chan­ge a win­ning team“ heißt seit meh­re­ren Spie­len die Devi­se, so dass in den letz­ten Pflicht­spie­len nur im Sturm Ände­run­gen zuge­las­sen wur­den. Mit Jalal und Mat­tis stan­den gleich zwei Sas­sen­bur­ger in der ers­ten Elf, die gegen vie­le ihrer Schul­ka­me­ra­den antre­ten durf­ten und extra moti­viert schie­nen. Die Mann­schaft ergänz­ten Ball­künst­ler Ben­net, sowie unse­re Defen­si­ven Niklas und Jonah sowie Rück­keh­rer Jona­than. Wohl dem, der sei­nen Top-Scorer der Letz­ten und der Hin-Sai­son auf der Bank sit­zen las­sen kann, doch die ers­ten Sie­ben sind aktu­ell ein­fach zu stark.

Der Geg­ner begann zwar spiel­stark, doch schnell zeig­te sich das Selbst­ver­trau­en unse­res MTV­ler. Schon in der Hin­sai­son war die JFV das spiel­stärks­te Team der Liga doch in der Ent­schlos­sen­heit und auch im tech­ni­schen Spiel waren unse­re Blau-Wei­ßen heu­te wie­der ein­fach bes­ser. Hat­te die JFV in der Ver­gan­gen­heit ähn­lich wie unse­re Blau-Wei­ßen noch das kon­struk­ti­ve Auf­bau­spiel hin­ten her­aus prak­ti­ziert, so haben mitt­ler­wei­le auch die Sas­sen­bur­ger auf „Kick & Rush“ umge­stellt – lei­der für den Fuß­ball­fan. Umso bes­ser ist es, dass unse­re F‑Junioren mit Auf­bau- und kon­trol­lier­tem Spiel ihre Spie­le gewinnen.

Die Feld­über­le­gen­heit der MTV­ler wur­de im Ver­lauf der ers­ten Hälf­te immer deut­li­cher und Sas­sen­burg konn­te kein eige­nes Spiel auf­bau­en. Fol­ge­rich­tig konn­te Mat­tis gegen sei­ne Schul­ka­me­ra­den aus der zwei­ten Rei­he nach einem abge­block­ten Schuss den Ball im Tor ver­sen­ken (nach schö­ner Vor­ar­beit von Paul & Jalal). Da war die Freu­de rie­sig! Den 2:0 Halb­zeit­stand mar­kier­te unser zwei­ter Ver­tei­di­ger, der die vom guten Sas­sen­bur­ger Ver­tei­di­ger noch geblock­ten Direkt­ab­nah­me per Seit­fall­zie­her vom mitt­ler­wei­le ein­ge­wech­sel­ten Jona­than nach einer Ecke tro­cken per Abstau­ber unter die Lat­te knall­te. Ahmet hat nun in jedem Sai­son­spiel der Rück­run­de min­des­tens ein­mal getrof­fen – und dass als Verteidiger.

Den Sack zu mach­te „der Mann für die schö­nen Tore“ Jona­than in der 36 Minu­te. Den lan­gen Abschlag von Han­nes nahm unser Mit­tel­feld­künst­ler sau­ber aus der Luft an, leg­te ihn sich an den ver­blüff­ten, ver­tei­di­gen­den Sas­sen­bur­ger vor­bei und schoss gewoll­te satt ins lan­ge Eck. Das dann fol­gen­de mehr als unnö­ti­ge Gegen­tor 2 Minu­ten vor Schluss ärger­te inso­fern, als dass unser Han­nes sich mit der wirk­lich tol­len Leis­tung und eini­gen sehens­wer­ten Para­den die wei­ße Wes­te ver­dient hät­te. Den Schluss­punkt mar­kier­te Jonah in der Nach­spiel­zeit, der sich über­legt hat­te, ein­fach mal zwei Ver­tei­di­ger in vol­lem Kont­er­lauf zu über­ren­nen und im Sti­le eines Goal­get­ters den Ball nicht mehr quer auf den frei­ste­hen­den Dili­ar zu legen, son­dern selbst sei­nen ers­ten Sai­son­tref­fer zu mar­kiert. Ein alles in allem auch in der Höhe ver­dien­ter Sai­son­sieg. Die Tabel­len­füh­rung ist aber auf­grund des einen Spiels weni­ger und des schlech­te­ren Tor­ver­hält­nis­ses mitt­ler­wei­le an TUS Müden über­ge­ben wor­den. Trotz­dem kann das Trai­ner­team ob der spie­le­ri­schen Domi­nanz mehr als Stolz auf ihre jun­gen Wil­den sein. 

Wei­ter geht es für unse­re blau-wei­ßen bereits in der eng­li­schen Woche am Mon­tag mit dem Nach­hol­spiel vom 3. Spiel­tag beim MTV Gif­horn. Um den Anschluss an die erneut sieg­rei­che TUS Müden zu hal­ten ste­hen unse­re Kicker bei die­sem Aus­wärts­spiel leicht unter Druck, aber auch aus der ver­gan­ge­nen Sai­son ken­nen wir sol­che Situa­tio­nen bereits.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.