Die weiße Weste bleibt blütenrein

Die wei­ße Wes­te bleibt blütenrein

Der 5. Spiel­tag führ­te unse­re F‑Junioren erneut zu einem Auf­stei­ger gegen die JFV Bol­de­ker Land. Gewarnt vom schlech­ten Spiel gegen einen Auf­stei­ger am ver­gan­ge­nen Mon­tag waren unse­re MTV Isen­bütt­ler zum Ein­läu­ten des Sai­son­end­spurts auf Wie­der­gut­ma­chung aus. Auch wenn die Tabel­len­kon­stel­la­ti­on auf einen Sieg hin­deu­ten soll­te, war der mon­tä­gi­ge, bit­te­re Geschmack des Über­muts den Kickern noch zu sehr im Gedächt­nis. Heu­te bot sich die ein­ma­li­ge Gele­gen­heit gegen­über der eben­falls mit wei­ßer Wes­te aus den ers­ten Spiel­ta­gen gegan­ge­nen TUS Müden vor­zu­le­gen und im am Mon­tag statt­fin­den­den Spit­zen­spiel Druck aus der Fer­ne auf den Geg­ner auszuüben.

Das Trai­ner­team konn­te heu­te nicht auf Best­be­set­zung zurück­grei­fen, da der Kader abwe­sen­heits­be­dingt umge­stellt wer­den muss­te. Es begann im mitt­ler­wei­le eta­blier­ten 2–2‑2- heu­te Ben­net im Tor, geschützt von der Ver­tei­di­gung um Mat­tis und neu in die Start‑7 gerückt Jesper, erwei­tert um die bei­den Flü­gel­flit­zer Mats rechts und Jona­than links sowie erneu­ter Rota­ti­on im Sturm­zen­trum mit Rück­keh­rer Paul und Jalal. Das Trai­ner­team setz­te damit erneut auf ein sehr unter­schied­li­ches Duo auf der einen Sei­te mit Robust­heit und auf der ande­ren Sei­te mit Tech­nik. Die Ergän­zung am heu­ti­gen Tage bil­de­ten Ahment, Lou­is, Mateo und Jonah.

Es begann ein mun­te­res Spiel und von der Unsi­cher­heit des ver­gan­ge­nen Spiels war nichts mehr zu spü­ren. Die kla­re Feld- und Spiel­über­le­gen­heit der Blau-Wei­ßen konn­te jedoch zunächst noch nicht in zähl­ba­res umge­setzt wer­den, bis die bereits aus dem vor­he­ri­gen Spiel bekann­te Kom­bi­na­ti­on aus einer scharf geschos­se­nen Ecke von der lin­ken Sei­te von Jona­than und Kopf­ball von Mat­tis das erlö­sen­de 1:0 brach­te. Die Freu­de hielt aber nur kurz, denn die Oran­ge-Schwar­zen Kicker der JFV Bol­de­ker Land gli­chen fast direkt im Anschluss aus. Doch anders als im ver­gan­ge­nen Spiel lie­ßen sich unse­re MTV­ler die­ses Mal nicht ver­un­si­chern und nach schö­nem Pass von Jesper zu Paul war der Vor­sprung wie­der­her­ge­stellt. Die Füh­rung konn­te vor der Pau­se noch nach lan­gem Abstoß von Ben­net und schö­ner Abnah­me von Ahmet auf 3:1 aus­ge­baut wer­den. Kurz nach der Pau­se führ­te ein erneut tol­ler Pass von Jona­than zu Ahmet zum zwi­schen­zeit­li­chen 4:1. Bes­ter Mann des Tages war heu­te aber der Tor­hü­ter von der JFV, der wirk­lich sehens­wert vie­le gut geschos­se­ne Tor­ver­su­che unse­rer Blau-Wei­ßen ver­ei­tel­te. Nach Mei­nung der Redak­ti­on war das die bis­lang bes­te Tor­hü­ter­leis­tung in der Liga. Und wenn der Tor­wart mal nicht zur Stel­le war, ret­te­te in die­ser Par­tie in Sum­me 5x das Alu­mi­ni­um. Trotz der vie­len Toren war das Abschluss­glück unse­ren Isen­bütt­lern heu­te nicht hold. Trotz der wirk­lich sehens­wer­ten Aktio­nen nach vor­ne blieb in der Defen­si­ve immer ein wenig Rest­zit­tern vor­han­den, so dass fol­ge­rich­tig auch der 4:2 Anschluss­tref­fer auf­grund eini­ger Unacht­sam­kei­ten fiel. Ahmet hat­te heu­te aber einen ech­ten Sahnetag und klau­te im Sti­le eines ech­ten Goal­get­ters kur­ze Zeit dar­auf einen zu kurz gera­te­nen Rück­pass auf den über­ra­gen­den JFV-Hüter und spit­zel­te den Ball sehens­wert um den her­aus­ei­len­den Tor­wart. Ahmet mar­kier­te damit sein heu­te drit­tes Tor und bereits sein 11. Sai­son­tor in Sum­me. Das letz­te Tor für unse­re Blau-Wei­ßen schoss erneut Mat­tis nach schö­nem Zuspiel von Lou­is. Den Schluss­punkt des Spiels zum 6:3 End­stand erziel­ten aber wie­der die Kicker in Oran­ge-Schwarz sehens­wert mit einem geziel­ten Weit­schuss unhalt­bar über unse­ren Keeper.

Am Ende bleibt die Wes­te blü­ten­rein. 5 Spiel­ta­ge, 5 Sie­ge ste­hen auf dem Kon­to und damit vor­erst die Tabel­len­füh­rung. Rück­bli­ckend ist etwas ärger­lich, dass wie­der 3 Gegen­to­re auf der Anzei­ge­ta­fel ste­hen und auch dank des über­ra­gen­den geg­ne­ri­schen Tor­warts und des Alu­mi­ni­ums nichts fürs am Ende viel­leicht meis­ter­schafts­ent­schei­den­de Tor­ver­hält­nis getan wer­den konn­te. Nach vor­ne war das heu­te sehens­wer­te, nach hin­ten ver­bes­se­rungs­fä­hig. Am kom­men­den Mon­tag kommt es im Fern­du­ell zum Auf­ein­an­der­tref­fen des eben­falls makel­lo­sen Tabel­len­zwei­ten aus Müden und dem Tabel­len­drit­ten aus Ehra-Les­sin. Die Span­nung in den letz­ten 2 Spiel­ta­gen kann kaum grö­ßer sein, denn die ers­ten 4 der Liga tref­fen alle unter­ein­an­der auf­ein­an­der, wenn­gleich sich die JSG Isen­ha­gen durch eine deut­li­che Nie­der­la­ge heu­te bei der JFV Sas­sen­burg aus dem Titel­ren­nen ver­ab­schie­det hat. Die Meis­ter­schaft ent­schei­det sich in den nächs­ten 2 Spiel­ta­gen und wahr­schein­lich auch erst beim Sai­son­fi­na­le. Drei Teams haben die Hand noch in Griff­wei­te der Scha­le. Bereits am nächs­ten Sams­tag kommt es zum Auf­ein­an­der­tref­fen des Tabel­len­ers­ten auf den Tabel­len­zwei­tem im hei­mi­schen relog-Sta­di­on in Isen­büt­tel. Je nach­dem, wie das Nach­hol­spiel am Mon­tag aus­ge­hen wird, kann hier schon das End­spiel um die Meis­ter­schaft statt­fin­den. Fuß­bal­ler­herz, was willst du mehr: Wer nicht vor­bei­kommt, ist sel­ber schuld.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.