Perfektion - Saisonabschluss endet mit rauschender Meisterparty und dem Triple-Gewinn

Per­fek­ti­on — Sai­son­ab­schluss endet mit rau­schen­der Meis­ter­par­ty und dem Triple-Gewinn

Ein Tag wie gemalt: Som­mer­son­ni­ges Wet­ter, per­fek­te Aus­gangs­be­din­gun­gen, letz­ter Spiel­tag und ein Knal­ler­spiel zum Abschluss. Es waren ähn­li­che Aus­gangs­be­din­gun­gen wie bei der (Herbst-)Meisterschaft der Hin­run­de, doch die­ses Mal kam nicht das Tabel­len­schluss­licht zum Liga-Show­down, son­dern es ging zum schwe­ren Aus­wärts­spiel gegen den Tabel­len­drit­ten der JSG Ehra-Les­si­en­/­Gru­ßen­dorf. Doch was ein Zit­ter­spiel hät­te wer­den kön­nen, war schon im Vor­feld auf frem­den Platz zum locke­ren Sai­son­aus­lauf ent­schie­den wor­den. Da der ärgs­te Ver­fol­ger unse­rer blau-wei­ßen MTV­ler sei­ne Pflicht mit einer uner­war­te­ten 0:4 Heim­spiel­spiel­nie­der­la­ge in Müden gegen die JSG Isen­ha­gen am Mor­gen nicht erfül­len konn­te, war die Meis­ter­schaft schon im Sack. Aber unse­re Isen­bütt­ler hat­ten mit dem Geg­ner aus Ehra-Les­si­en noch eine ordent­li­che Rech­nung aus der Hin­run­de offen: Die­ser Geg­ner war die ein­zi­ge Mann­schaft in den letz­ten 2 Jah­ren, die unse­ren Blau-Wei­ßen eine Heim­spiel­nie­der­la­ge bei­brin­gen konn­te. Blau-Weiß war ent­spre­chend gewarnt und war auf Wie­der­gut­ma­chung aus. Außer­dem hat­te das Team die ein­ma­li­ge Gele­gen­heit, die unglaub­li­che Serie aus 7 Sie­gen aus 7 Spie­len zu erzielen.

Zum wür­di­gen Abschluss hat­te das Trai­ner­team nahe­zu den gesam­ten Kader zum Final­spiel mit­ge­nom­men und konn­te mit einem 15 Mann Auf­ge­bot (!) ins Spiel gehen. Am Anfang rich­ten soll­te es die Starting‑7 aus Han­nes im Tor, der Abwehr aus Jesper und „El Capi­ta­no“ Mat­tis „Mor­gi“, den Mit­tel­feld­flit­zern Jona­than links sowie Dili­ar recht und Tor­schüt­zen­kö­nig der Rück­run­de Ahmet sowie erst­ma­lig Noah G. als Start­for­ma­ti­ons­de­bü­tan­ten. Ergänzt wur­de die­se Start‑7 durch eine blaue Wand aus Ergän­zungs­spie­lern mit Niklas, Paul, Jalal, Lou­is, Mats., Jonah, Ben­net und Noah V.

Anders als die extrem ent­spann­te Eltern­schaft am Spiel­feld­rand wuss­te die Mann­schaft vom Ergeb­nis des Nach­bar­plat­zes gar nichts und war fest im Glau­ben, einen Sieg zur Meis­ter­schaft erzie­len zu müs­sen. Doch das ent­spann­te Trai­ner­team konn­te frei auf­spie­len und ALLE Spie­ler auch zum Ein­satz brin­gen. Der Spiel­ver­lauf ist schnell erzählt: Das Spiel war auch durch die vie­len Wech­sel und Umstel­lun­gen grot­tig schlecht, am Ende konn­te den­noch mit 4:3 gewon­nen und damit auch die makel­lo­se Bilanz gesi­chert wer­den. Nach zwei­ma­li­gem Rück­stand konn­te Ahmet drei Tref­fer in der ers­ten Hälf­te nach zwei­ma­li­ger schö­ner Vor­la­ge von Jona­than und ein­ma­li­ger Sololeis­tung mar­kie­ren und unter­mau­er­te damit sei­ne Tor­jä­ger­ka­no­ne in der Rück­run­de. Mit die­sem 3:2 ging es auch zum Halb­zeit­tee. Als Jalal eine Unacht­sam­keit in der gene­ri­schen Defen­si­ve zum zwi­schen­zeit­li­chem 4:2 aus­nut­zen konn­te, war das Spiel besie­gelt, wor­an auch der noch fol­gen­de 4:3 Anschluss­tref­fer nichts mehr ändern konn­te. Alles in allem stimm­te nur das Ergeb­nis, das Spiel war eher zum ver­ges­sen. Das inter­es­sier­te bei der Kreis­meis­ter-Sie­ger­eh­rung am Ende aber nie­man­den mehr.

Die anschlie­ßen­de von der MTV-Ultras orga­ni­sier­te Fei­er ging noch lan­ge in den früh­som­mer­li­chen Abend hin­ein und run­de­te den per­fek­ten Abschluss der Sai­son 2021/​22 ein. Nach der am Ende trau­ri­ger­wei­se abge­bro­che­nen letz­ten Sai­son sind wir dank­bar, eine Sai­son ohne CoViD-19 beding­te Abbrü­che haben erle­ben zu dür­fen. Rück­bli­ckend ist es kaum fass­bar, was die­se Mann­schaft in allen Fas­set­ten geleis­tet hat: Das unglaub­li­che Trai­ner­team, jeder ein­zel­ne Spie­ler, die „MTV-Ultras“ am Spiel­feld­rand: Alle waren meis­ter­lich. Die Ent­wick­lung die­ser Mann­schaft ist ein Traum: Noch vor 2 Jah­ren waren wir froh, nicht über eine Nie­der­la­ge berich­ten zu müs­sen. Die Mann­schaft war mäßig erfolg­reich, aber der Lust am Sport und die Mann­schaft stan­den schon früh im Mit­tel­punkt. Die akri­bi­sche Arbeit hat sich am heu­ti­gen Tag aus­ge­zahlt. Und so war der schöns­te Erfolg die­ser Mann­schaft wahr­schein­lich am Aus­klang die­ses Tages zu sehen, als die Kin­der auf der hei­mi­schen Isen­bütt­ler Sport­an­la­ge gemein­sam mit der eben­falls meis­ter­li­chen Alt-Senio­ren-Mann­schaft auf dem A‑Platz und dem extra ein­ge­schal­te­tem Rasen­spren­ger aus­gie­big fei­er­te. Eine deut­li­che­re  Form der Unbe­schwert­heit und Schön­heit der Kind­heit hät­te man in kei­ner Form der Poe­sie bes­ser beschrei­ben kön­nen als in die­sen Momen­ten, die sich abends abspiel­ten. Mit die­sen Wor­ten möch­te ich mich in die Som­mer­pau­se ver­ab­schie­den und in Gedan­ken an eine per­fek­te Sai­son ver­blei­ben: Die­se Mann­schaft – und mit Mann­schaft ist die Kom­bi­na­ti­on aus Spie­lern, Trai­nern, Eltern und enga­gier­ten Hel­fer rund um den sport­li­chen Teil gemein — und unse­re Kin­der haben sich das Tri­pel aus Hin­run­den-Meis­ter­schaft, Pokal­sieg und letzt­end­lich makel­lo­ser Rück­sai­son mit ver­dien­ter Kreis­meis­ter­schaft schlicht und ein­fach VERDIENT. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.