Enge Kiste im Niedersachsenpokal. Ü40 scheidet aus.

Enge Kis­te im Nie­der­sach­sen­po­kal. Ü40 schei­det aus.

Die ers­te Alt­li­ga ver­lor am Abend ihr erst­run­den Spiel im Krom­ba­cher Nie­der­sach­sen­po­kal auf hei­mi­schen Platz mit 2:3.
Das 1:0 durch Den­nis Stö­ber­mann fiel gleich in der 4. Minu­te. Isen­büt­tel spiel­te eine druck­vol­le Anfangs­pha­se in der man es unglück­li­cher­wei­se nicht schaff­te Füh­rung durch die zahl­rei­chen Chan­cen auszubauen.

Der Aus­gleich fiel etwas uner­war­tet durch einen abge­fälsch­ten Distanz­schuss, der im rech­ten obe­ren Eck ein­schlug. Bei die­sem Schuss war Kee­per van der Vorst chancenlos.

Ein wei­te­rer Braun­schwei­ger Angriff besorg­te auch prompt das 1:2, ein Spiel­stand der zu die­sem Zeit­punkt alle etwas überraschte.

Den Aus­gleichs­tref­fer ver­wan­del­te eben­falls Den­nis Stö­ber­mann durch einen berech­tig­ten Straf­stoß zum 2:2.

Von nun­an erspiel­te Isen­büt­tel sich wie­der Chan­ce um Chan­ce, die aber wie­der­um nicht erfolg­reich ver­wan­delt wer­den konnten.

Die frei­en Tur­ner kamen trotz­dem immer wie­der zu brand­ge­fähr­li­chen Abschlüs­sen. Glück für Isen­büt­tel, denn, nach einem schön raus­ge­spiel­tem Kon­ter fand das Spiel­ge­rät glück­li­cher­wei­se nur den Weg an den Pfosten.

Isen­büt­tel dreh­te noch mal auf und ver­such­te den Druck noch­mal zu erhö­hen. Auch die erneut erar­bei­te­ten Mög­lich­kei­ten blie­ben unge­nutzt. Es soll­te wohl ein­fach nicht sein. Wie es kom­men muss­te, waren es wie­der die Braun­schwei­ger, die den 2:3 Sieg­tref­fer beju­beln durften.

“In die­sem Wett­be­werb ist ein­fach jeder Geg­ner auf Augen­hö­he, hier bekommst du nix geschenkt” so Mark Wolf­ram, der erneut wie einst “der klei­ne Däum­ling” mit sei­nem Schuh­werk auf sich auf­merk­sam machte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.